Dienstag, 11. Mai 2010

Röckchen - Anleitung

Die Genesungswünsche haben geholfen, danke dafür! Ich bin noch ein bisschen schlapp, aber es läuft wieder...

Nachdem ich total penetrant bei der Hamburger Liebe wegen einer Anleitung für ihre  wunderschönen Röckchen genervt hab, hab ich mir doch noch ein Herz genommen und es selbst probiert.

Als Vorlage habe ich tatsächlich einen anderen Rock genommen und den erstmal abgezeichnet. Dann nochmal gefaltet und zurecht geschnitten, damit die Seiten identisch sind.

Für die Bundweite hab ich mich an der letzten Jumper-Hose der Lütten orientiert.



Beschriften muss sein, ich hab sonst alles, was ich meine mir merken zu können, sofort wieder vergessen... Aber das hab ich mir zum Glück mittlerweile gemerkt!




 Den Bund auch schnell nochmal aufgezeichnet und etwa die gleiche Breite beim Rock weggeschnitten, damit die Länge wieder stimmt (im Nachhinein ist er ein bisschen kurz, ich bin mir sicher die Beine sind über Nacht einfach 5cm gewachsen).






 Nun schnell zum Stofflager und was passendes aussuchen....


Weil ich das ganze in Streifen haben wollte, habe ich es tatsächlich nochmal abgemalt, damit ich das eine Stück dann in Streifen schneiden kann. So hab ich die einzelnen Schnittteile dann fein auf die Stoffe gesteckt und mit Nahtzugabe zugeschnitten.

 Ich hab mich dazu entschieden, noch ein Gummiband in den Bund einzunähen. Bei der Hose hatte ich das nicht gemacht, ich glaube aber, mit sitzt es etwas besser. Also Gummiband zuschneiden, etwa 3 bis 5 cm kürzer als der Bund.

Nicht notwendig, aber ein schickes Detail sind Ösen oder Knopflöcher im Bund. Damit die Knopflöcher, für die ich mich entschieden habe, nicht ausreißen, habe ich kleine Reste von Vlieseline dahinter gebügelt.

 
 Nun also das Gummiband schön lang dehnen und auf das Bündchen stecken. Mit einem Elastikstich festnähen direkt an der Umbruchkante. Dann das Bündchen zum Ring schließen, das heißt die kurzen Seiten rechts auf rechts aufeinander stecken und nähen. Nahtzugabe auseinanderbügeln, muss auch nicht versäubert werden.

Jetzt hab ich Vorderteil und Rückenteil jeweils einzeln zusammengesetzt. Ich hab brav alles erst mit Geradestich genäht und dann mit Zickzack versäubert. Nahtzugaben nach unten gebügelt und nochmal in Kontrastfarbe abgesteppt. Aber das ist wohl eher Geschmackssache. Also jede wie sie mag! Also, Vorder- und Rückteil sind schön zusammen genäht, dann die Seitennähte schließen.  Vielleicht noch ein Zipfelchen Webband dazwischen? Sieht auf jeden Fall nett aus!


 Nun muss aber das Bündchen ran. Am besten ihr markiert euch die Hälfte und vielleicht auch die Viertelstellen, dann ist es leichter anzusetzen. Bündchen und Rock rechts auf rechts aufeinander setzen. Man schiebt also im Prinzip das Rockteil in das - zur Hälfte gefaltete und somit doppelt liegende - Bündchen. Markierungen des Bündchen treffen auf die Seitennähte und die vordere und rückwärtige Mitte. Ich nähe das Ganze dann langsam von Nadel zu Nadel und ziehe es dabei tüchtig in die Länge. Man muss nur immer drauf achten, dass die Stoffe noch gut aufeinander liegen und nicht wegrutschen.


Fertig? Dann noch schnell versäubern. Nahtzugabe nach unten bügeln und nochmal knapp feststeppen. Ist beim Bündchen ganz sinnvoll, das drückt sich sonst gerne immer wieder hoch.


Da ist er, unser Röckchen. Die Grundversion. Die nächste kann sicherlich mit Taschen o.ä. noch aufgemotzt werden. Falten fände ich ja auch total super, aber da hab ich noch nicht verstanden, wie ich das hinkriegen kann. Rüschen geht vielleicht einfacher.... Habt ihr noch Tipps für mich?








Gemütlich ist er auf jeden Fall und auch ganz schick. Könnte für mich tatsächlich etwas länger sein, aber das liegt wohl an den Beinen. Hauptsache, der Lütten gefällts! Auch wenn das vielleicht mehr an der Kitty als an meinen Nähkünsten liegt....

Kommentare:

  1. ja so ist das mit den Beinen, die sind völlig unberechenbar :)

    AntwortenLöschen
  2. Da fällt mir ein, ich wollte ja auch noch einen Kommentar hinterlassen ;-)...

    Das sieht doch schon mal super aus! Den Rockteil musst du gar nicht so sehr nach oben verjüngen, das ausgestellte ergibt sich dann schon mit der Raffung am Bund. Schön anziehen beim Nähen! Die „Knopflöcher” würde ich ruhig senkrecht machen und ein bisschen weiter mittig auf dem Bund platzieren.

    Und zu den Taschen kommen wir das nächste mal, ja?

    Liebe Grüße & weiter so,
    Susanne

    AntwortenLöschen

Hey, schön von dir zu lesen! Danke für dein Interesse!