Freitag, 25. November 2011

Endspurt

Liebe Leserinnen,
der nahende Umzug lässt mich diesen Blog vernachlässigen. Den anderen, den Renovierblog, versuche ich noch zu füttern, da er einfach thematisch jetzt am dransten ist. Deswegen heute ein Artikel, den Ihr auch auf verputzt.wordpress.com finden könnt. Wenn alles klappt, gibts noch was Schönes von mir vorm Umzug, also stay tuned!

Heute sind die ersten Kartons in den Anhänger gewandert und die Kinder haben ihre Fahrräder, Laufräder und sonstige Gefährte aus dem Schuppen gezogen und der Herr Papa stapelte sie im Anhänger.

Die Maler haben ihr letztes Werkzeug aus unserem Haus abgeholt, der Renovieropa macht den letzten Anstrich an die Türen. Die Kinder packen ihr Spielzeug in kleine Kartons und jeden Tag gibt es etwas, das wir zum letzten Mal "hier" tun und beim nächsten Mal "da" tun werden. 

Die Zeit der ständigen kleinen Problemen und Reibereien hat angefangen. Der Karton mit meiner Wolle kann nicht bei Regen die ganze Nacht im Anhänger verbringen! Das hab ich im Kindergarten gebastelt und das darf noch nicht in den Müll. Im Flur können wir noch keine Kartons lagern, da müssen wir immer die Türen durch tragen. Warum steht auf der Tür Schlafzimmer, wenn der Anschlag links ist? Er ist beim Rahmen des Schlafzimmers doch rechts...


Morgen ist seit langem wieder ein Arbeitseinsatz mit Freunden und Freundinnen, die helfen das Haus zu entstauben. Zumindest die 1. Etage, unten darf das Parkett noch nicht betreten werden und die Küche ist zur Lackierwerkstatt ernannt worden. Aber oben alles sauber zu haben, bringt einen unschlagbaren Vorteil für den Umzug morgen in einer Woche. Die Kinder können in der nächsten Woche jeden Tag etwas in ihre Zimmer stellen und langsam sehen, wie sich ihr Lebensmittelpunkt verlagert. 
Ich denke viel drüber nach, wie ich es ihnen leicht machen kann. Baby im Tragetuch, da geht es ihm gut. Aber die großen? Sie wollen und sollen dabei sein, den Umzug sehen und fühlen, auch bitte in guter Erinnerung behalten und nicht bloß das Gefühl haben, dass niemand Zeit für sie hat. Ich weiß das, ich Unterstützung hab von meinen Mädels, die das mit im Blick haben. Darauf baue ich. 

Denn wisst Ihr, wenn ich Samstag abend dann endgültig die Segel streiche, vor Müdigkeit, Kraftlosigkeit und Willenlosigkeit, will ich kurz vorm Einschlafen das Gefühl haben, dass wir ein Zuhause geschaffen haben.

1 Kommentar:

  1. Letztes Jahr,genau um diese Zeit, waren wir auch mitten im Umzugsstress.Bis Weihnachten waren wir zum Glück fertig.
    Tja und dieses Jahr begleitet uns ja wieder etwas besonderes...nicht alltägliches.

    Ich drücke dir ganz feste die Daumen,dass alles gut läuft und deine Kräfte dich nicht verlassen,sondern dir treu zur Seite stehen!!!!Strenge dich nicht zu sehr an,sonst liegst du Weihnachten nachher noch wie ein Schluck Wasser in der Kurve neben dem Tannenbaum*grins*

    Liebgrüß,Line

    AntwortenLöschen

Hey, schön von dir zu lesen! Danke für dein Interesse!